Projekt "Neubebauung auf dem Nadenberg"

Bürgermeister Ballerstedt zum Sachstand

Liebe Lindenbergerinnen und Lindenberger,

vielen Dank für Ihr großes Interesse an unserem Video zum Projekt „Nadenberg-Nord“. Danke für Lob, Anregungen und Kritik!

Das Video wurde über 1.400 mal aufgerufen, uns haben zahlreiche Nachrichten erreicht. Das ist deutlich mehr, als wir uns erwartet und erhofft haben. Diese Reichweite wäre mit einer Bürgerversammlung nicht möglich gewesen. Das Format war unter den gegebenen Umständen daher der richtige Schritt, um Sie zu informieren und Ihre Meinung zu erfahren. Uns war diese frühe Einbindung, lange vor der Bauleitplanung, sehr wichtig.

In den fünf Videos auf dieser Seite haben wir Ihre Fragen und Ihre Kritik nach Themenschwerpunkten sortiert und gemeinsam mit allen am Projekt Beteiligten beantwortet, soweit dies zu diesem frühen Zeitpunkt bereits möglich war. Ähnliche Fragen haben wir zusammengefasst. Klicken Sie sich durch die Beiträge und nutzen Sie
die Gelegenheit, am Ball zu bleiben.

Wie geht es jetzt weiter? Der Stadtrat und das Projektteam werden sich intensiv mit den Anregungen befassen. Auch andere Behörden binden wir ein.

Ich freue mich, wenn Sie das Projekt weiterhin aufmerksam verfolgen, wir werden Sie weiter informieren!

Ihr
Eric Ballerstedt

Vor den Videos finden Sie die wichtigsten Aussagen zum Nachlesen:

Video 1 - Grundsätzliches

Die Bedeutung des Gebietes für die Stadt selbst, aber auch für die Lindenberger Bevölkerung ist hoch. Dieser Verantwortung kommt die Stadt durch eine sorgfältige Planung und unter Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger zu einem sehr frühen Zeitpunkt nach, lange vor der Bauleitplanung.

Der Wohnungsmarkt in Lindenberg ist äußerst angespannt, viele Bürgerinnen und Bürger suchen händeringend nach Wohnraum. Daneben beträgt der tägliche Pendlerüberschuss 2.000 Personen. Viele dieser Menschen würde gerne in Lindenberg wohnen und leben.

Das Grundstück gehört der Stadt Lindenberg und kann von ihr vollumfänglich beplant werden. Deshalb ist die Stadt in der besonderen Lage, Art und Umfang der Nutzung im Bebauungsplan vorzugeben und ihre Vorstellungen im Kaufvertrag, über Grundbucheinträge und städtebauliche Vorgaben festschreiben zu lassen. Die Kosten für die Planungsschritte sind, wie üblich, durch den Vorhabensträger zu tragen. Die Planung hat sich an den Vorgaben und Wünschen der Stadt zu orientieren.

Aktuell ist noch kein Kaufvertrag geschlossen. Die erwarteten Einnahmen müssen zum einen die Gestehungskosten abdecken, kommen der Lindenberger Bevölkerung aber auch durch Zukunftsinvestitionen in die Infrastruktur zugute, z.B. für den Ausbau der Kindertagesbetreuung, die Grundschule und das Hallenbad. Somit profitieren auch künftige Generationen von diesem Projekt.

Video 1 - Grundsätzliches
Video 2 - Architektonische Fragen

Der aktuelle Planungsvorschlag greift die Landschaftsform am Nadenberg auf und fügt sich dort, nicht zuletzt durch die Berücksichtigung des Baumbestandes sowie eine besondere Formensprache, so weit als möglich
ein.

Bereits jetzt sind durch den vorhandenen Gebäudebestand sowie befestigte Bereiche wie Wege und Parkplätze erhebliche Flächen versiegelt. Der Versiegelungsgrad wird mit der vorliegenden Planung nur maßvoll erhöht und reizt die rechtlich mögliche Fläche bei Weitem nicht aus. Vorrang haben Bebauungs- und Aufenthaltsqualität.

Der Aussichtsturm bleibt der baulich höchste Punkt auf dem Gelände. Der freie Ausblick in alle Richtungen bleibt erhalten.

Video 2 - Architektonische Fragen
Video 3 - Verkehr und Infrastruktur

In den weitergehenden Planungen der Stadt für den Bedarf an Kinderbetreuungsplätzen und dem daraus abgeleiteten, zum Teil bereits in der Umsetzung begriffenen Bauprogramm, ist der Bereich Nadenberg Nord bereits berücksichtigt. Bei den Planungen zum Grundschulbedarf wird die Entwicklung ebenso berücksichtigt.

Die Erschließung erfolgt über die Nadenbergstraße / Nadenberg. Das Neubaugebiet „Am Feriendorf“ ist dafür nicht vorgesehen und auch nicht geeignet. Für den ruhenden Verkehr sind Tiefgaragen vorgesehen, daneben soll es aber auch Besucherparkplätze geben. Alternative Mobilitätskonzepte wie Carsharing werden untersucht. Im Rahmen des Mobilitätskonzepts der Stadt wird auch untersucht, wie eine ÖPNV-Anbindung gelingen kann. Denkbar ist zum Beispiel ein Rufbus-System.

Video 3 - Verkehr und Infrastruktur
Video 4 - Umweltschutz – Nahversorgung – Naherholung

Es ist sinnvoller, den Bedarf an Wohnraum auf einem bereits bebauten Areal abzudecken, als auf der „grünen Wiese“ zu planen und zu bauen.

Der vorhandene Baumbestand wird in die Planungen einbezogen.

Die geplante Nahversorgung muss noch konkret ausgestaltet werden.

Das Gelände wird wie bisher auch ein attraktiver Platz für Spaziergänge mit Weitblick bleiben. Der Panoramaweg östlich des Geländes bleibt bestehen.

Video 4 - Umweltschutz – Nahversorgung – Naherholung
Video 5 - Hotel

Das Hotel soll das Kerngebäude im Planungsgebiet darstellen. Es soll vorrangig Familien ansprechen und wird ca. 65 Zimmer haben. Gastronomie, Spielplatz und Wellnessbereich werden auch der Lindenberger Bevölkerung zur Verfügung stehen. Die Gäste können eine Tiefgarage nutzen.

Video 5 - Hotel

Hier das Ausgangsvideo und die Zusammenfassung Ihrer Fragen:

Wir freuen uns auf Sie!

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.