Mobilitätskonzept mit integriertem Parkraumkonzept

Mobilitätskonzept ist beschlossen

Der Stadtrat hat in seiner Sitzung vom 11.12.2023 ein Mobilitätskonzept für die Stadt Lindenberg beschlossen.

Es besteht aus einem Abschlussbericht mit Anhängen und stellt die Grundlage zukünftiger planerischer Entscheidungen dar. Es soll regelmäßig aktualisiert und fortgeschrieben werden.

Die Verwaltung wurde beauftragt, erste, einfach umzusetzende Maßnahmen planerisch zur Beschlussfassung vorzubereiten und die entsprechenden Mittel im kommenden Haushalt vorzusehen. Abhängig vom Umfang der Maßnahmen erfolgt ein Beschluss über die jeweiligen Maßnahmen im dafür zuständigen Gremium.

Ziel des Mobilitätskonzeptes ist es, die Verkehrsbelastung zu reduzieren und insbesondere die Aufenthaltsqualität im Stadtzentrum zu erhöhen. Nicht notwendige Autofahrten sollen vermieden, beziehungsweise auf andere Verkehrsträger (öffentlicher Personennahverkehr, Fahrrad) verlagert werden.

Im Rahmen einer Angebotsplanung sollen ernstzunehmende Alternativen zur Fahrt mit dem individuellen Pkw geschaffen werden. So sollen umfangreiche Störungen des Kfz-Verkehrs reduziert  und gleichzeitig eine hochwertige Mobilität sichergestellt werden.

Die Radwegeinfrastruktur soll deutlich ausgebaut und der verbleibende und notwendige Kfz-Verkehr stadtverträglich geführt werden. Belastungen der Anwohner durch Lärm und Abgase sollen möglichst minimiert sowie die Verkehrssicherheit für Fußgänger und Radfahrer erhöht werden.

Ziel des Konzeptes ist es überdies, alle Akteure, zu vernetzen da die Stadt  nicht für alle Bereiche der Verkehrsinfrastruktur und des Betriebes verantwortlich ist. Im Rahmen eines systematischen Planungskonzepts sollen alle Akteure harmonisch zusammenarbeiten. Zukünftig soll auch der ÖPNV eine bedeutend größere Rolle in der Mobilität in der Stadt Lindenberg und im Landkreis Lindau spielen.

Vorausgegangen war dem Konzept eine längere Phase der Bestandsanalyse sowie der Öffentlichkeitsbeteiligung. So erfolgten eine Klausurtagung und mehrere Arbeitskreise. Eine weitere Öffentlichkeitsbeteiligung erfolgte durch eine Bürgerbefragung im März 2022 mittels Fragebogen und der Möglichkeit, auf einer interaktiven Karte Hinweise und Bewertungen abzugeben.

Auf Grundlage der Bestandsanalyse und der Öffentlichkeitsbeteiligung wurde das Mobilitätskonzept weiter ausgearbeitet und am 30.10.2023 im Rahmen einer Informationsveranstaltung der Öffentlichkeit vorgestellt.

Auf ihrer Basis erfolgte eine zusammenfassende Bewertung, indem Stärken, Schwächen, Chancen und Gefahren abgebildet werden. Bestandsanalyse und Mobilitätskonzept bilden damit eine wichtige Grundlage für den Maßnahmenkatalog und künftige Planungen.

Abschlußbericht und Anhang

Abschlußbericht
Plananhang
Listenanhang

 

Das Mobilitätskonzept wird gefördert vom Freistaat Bayern - Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz unter dem Geschäftszeichen RvS-SG55.1-8704.6-3/37/9 mit Bescheid vom 15.02.2021.

Informationsveranstaltung zum Mobilitätskonzept

Am Montag, den 30. Oktober 2023 fand die Informationsveranstaltung zum Mobilitätskonzept auf dem Kulturboden des Deutschen Hutmusseums statt.

Die Präsentation finden Sie hier.

Nach einer Klausurtagung, einer Online-Bürgerumfrage und drei Arbeitskreissitzungen schließt die Veranstaltung die bisher erfolgte Beteiligung der Öffentlichkeit im Rahmen der Erarbeitung des Mobilitätskonzeptes ab. In der Veranstaltung stellte Herr Dr. Kaulen und Herr Frömmer vom beauftragten Stadt- & Verkehrsplanungsbüros Kaulen Informationen über die Ergebnisse des Mobilitätskonzeptes vor. Hierzu zählte die Erläuterung der bisher erfolgten Arbeitsschritte, die Vorstellung der Analysen, Visionen und Maßnahmenschwerpunkten. Anhang der ausgelegten Pläne und Poster hatten die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich über die abgeschlossenen Arbeitsschritte zu informieren. Darüber hinaus wurden die Grundlagen der Maßnahmendefinition im verkehrspolitischen und planerischen Kontext dargestellt. Im Anschluss konnten die Besucherinnen und Besucher noch Fragen stellen sowie Wünsche und Anregungen zu den Maßnahmen einbringen.

Das Mobilitätskonzept wird gefördert vom Freistaat Bayern - Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz unter dem Geschäftszeichen RvS-SG55.1-8704.6-3/37/9 mit Bescheid vom 15.02.2021.

Stadt beauftragt Stadt- und Verkehrsplanungsbüro Kaulen mit der Erstellung eines Mobilitätskonzeptes

Fünf Planungsbüros wurden am 30.09.2020 zu einem Vorstellungstermin eingeladen. Stadtverwaltung und Vertreter der einzelnen Fraktionen entschieden sich nach einer ausführlichen Vorstellung und anschließender Diskussion für das Planungsbüro Stadt- und Verkehrsplanungsbüro Kaulen mit Sitzen in Aachen und München und beauftragte dieses am 24.02.2021 ein ganzheitliches Mobilitätskonzept mit integriertem Parkraumkonzept für die Stadt Lindenberg zu erstellen.

Folgende Schwerpunktthemen sollen bearbeitet werden:

  • Radverkehrskonzept
  • Konzept Bürgerbussystem
  • Fußverkehrskonzept
  • Parkraumkonzept
  • Ergänzende Konzepte (fließender Verkehr, Verknüpfung Verkehrsträger).

Im Wege einer Kick-off-Videokonferenz wurden der Ablauf und die Zeitschine für das Konzept festgelegt (ca. 2 Jahre).

Am 24.07.2021 fand eine Klausurtagung der Stadträte statt – erste Meilensteine wurden diskutiert.

Da die Bürgerbeteiligung aufgrund der Corona Pandemie nicht in Präsenz stattfinden kann, erfolgt diese online im Järz 2022. Im Online-Fragebogen sowie in einer interaktiven Karte können Bürger Anregungen äußern.

Um aktiv mit den verschiedenen Interessensgruppen am Konzept zu arbeiten, hat das Planungsbüro einen Stakeholder Workshop vorgeschlagen. Drei Arbeitskreissitzungen sind beabsichtigt, in denen jeweils Vertreter verschiedener Institutionen anwesend sind. Die Moderation der Arbeitskreise wird Dr. Kaulen vom Stadt- und Verkehrsplanungsbüro Kaulen übernehmen.

Das Mobilitätskonzept wird gefördert durch den Freistaat Bayern - Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz - unter dem Geschäftszeichen RvS-SG55.1-8704.6-3/37/9 mit Bescheid vom 15.02.2021.

Ihre Ansprechpartner

Stefan Schwertfirm
Klimaschutzmanager

Tel. 08381 803-33
Fax 08381 803-633
Zimmer Nr. 3.37
stefan.schwertfirm@lindenberg.de

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.