lindenberg.de
Druckversion
zur Suche
zur Navigation
zum Inhalt
zum Seitenfuss

Wanderparadies Lindenberg im Allgäu

Lindenberg liegt 750 bis 824 m über dem Meer auf der Sonnenterrasse über dem Bodensee in zentraler Lage und bietet als nebelfreier Höhenluftkurort die ideale Ausgangslage für einfache Wanderungen oder ausgiebige Wandertouren.

Der höchstgelegene Moorbadesee in Deutschland lockt zum Spaziergang oder zur kleinen Wandertour. Durch das Moorgebiet mit seiner seltenen Flora und Fauna führt der Rundweg durchs Moor. Bei Sonnenschein lockt das erfrischende Wasser noch zu einem Bad im weichen Wasser des Moorsees.

Halbtages- bzw. Tagestouren führen nach Lindau, Bregenz, zum Pfänder, über die Hausbachklamm zur Aussichtsterrasse Sulzberg oder einfach hinein in die Allgäuer Bergwelt. Tourenvorschläge und eine Auswahl an Wanderkarten für Lindenberg und die Region erhalten Sie in der Tourist Info.

Westallgäuer Wasserwege

Der Waldsee und seine Seerosen Der Waldsee und seine Seerosen

Das Thema Wasser ist im Westallgäu allgegenwärtig. In der hügeligen Voralpenlandschaft, geformt durch die letzte Eiszeit, finden sich zahlreiche Bäche, Moore, Weiher, kleine Seen und Wasserfälle.

Die Westallgäuer Wasserwege - 25 Wanderungen mit engem Bezug zum Thema Wasser - sollen Einheimischen und Gäste zum Entspannen, Erleben und Entdecken dieser Wasserlandschaften einladen.

In Lindenberg können Sie auf drei unterschiedlich langen Touren der Westallgäuer Wasserwege das Landschaftsschutzgebiet Waldsee erkunden. Der Waldsee ist nicht nur seit Jahrhunderten ein beliebter Badesee, zusammen mit den angrenzenden Moorflächen bildet er auch einen wertvollen Lebensraum für seltene Tier- und Pflanzenarten.

Lassen Sie sich schon einmal vorab von unserem Flyer rund um den Waldsee mitnehmen.

Den Prospekt zu den gesamten Wasserwegen finden Sie hier

Ein ruhiges Plätzchen zum Entspannen
Badespaß im Moorsee
 

Westallgäuer Wanderwochen

Westallgäuer Wanderwochen vom 29. September bis 14. Oktober 2017

Geführte Wanderungen in die alpine Bergwelt, auf den Spuren der Wandertrilogie Allgäu sowie rund um die Tourismusorte Scheidegg, Lindenberg, Oberreute und Weiler im Allgäu.

Mit den Westallgäuer Wanderwochen laden die Orte Lindenberg, Scheidegg, Oberreute und Weiler im Allgäu dazu ein, ihren Trilogieraum „Wasserreiche“ zu entdecken. Hier haben Gletscher ein wahres Wasserwunderland hinterlassen: Tiefe Schluchten, schroffe Klammen, faszinierende Wasserfälle und dunkle Moorseen. Besuchen Sie diese betörende Natur-und Kulturlandschaft und genießen Sie die weiten Blicke auf das Bergmassiv der nördlichen Alpen sowie den Bodensee - das schwäbische Meer.

Mit unseren geschulten Wanderführern können Sie bei vielfältigen geführten Wanderungen die Landschaft der Wasserreiche kennenlernen und dabei in die spannenden Geschichten der Wandertrilogieorte eintauchen: Da wandert man auf den Spuren von Hutmachern, dort auf Grenzer- und alten Schmugglerpfaden und sogar einem Eisbär kann man - der Legende nach - in Scheidegg begegnen. Von kurzen Ortsrundgängen über Streckenwanderungen bis hin zu klassischen Bergwanderungen ist für jeden Geschmack etwas dabei.
Jeder Ort wird auch besondere wieder seine „Lokalen Klassiker“ anbieten. So erwartet den Wanderer z.B. in Oberreute der bekannte Grenzerpfad, der über das traumhaft schöne Wildrosenmoos nach Sulzberg in Österreich führt. In Scheidegg gibt es eine Fackelwanderung rund um den Ort und in Weiler wartet die wildromantische Hausbachklamm auf einen Besuch. In Lindenberg dürfen natürlich Wanderungen rund um den Waldsee, den höchstgelegenen Moorbadesee, nicht fehlen.
Neben den Angeboten des Alpenvorlandes werden täglich Bergtouren angeboten, die ab Scheidegg starten. Diese Touren werden von ausgebildeten Bergführern des Deutschen Alpenvereins begleitet. Hochgrat, Hoher Hädrich und der Grünten, um nur einige zu nennen, sind die Ziele dieser sportlichen Bergtouren.
Übernachtungsmöglichkeiten ergeben sich in allen vier Wandertrilogieorten, vom Privatvermieter über familiengeführte Pensionen und Hotels bis zur gruppengerechten Unterkünften.
Nach den Wanderungen steht zur Stärkung in allen vier Orten eine Vielzahl an Restaurants und Gasthäusern zur Verfügung, die dem hungrigen Wanderer die bekannt gute Allgäuer Küche kredenzen, bei der die Allgäuer Kässpatzen nicht fehlen dürfen.
Die Teilnahme ist für Urlaubsgäste mit der Allgäu-Walser-Card kostenlos (ausgenommen evtl. Transferkosten). Ohne Gästekarte kosten die Wanderungen 5 €, sofern nicht anders im Programm genkennzeichnet. Eine Anmeldung ist bis 12 Uhr am Vortag bei allen Tourist-Infos der Gemeinden möglich.

Nähere informationen finden Sie in unserem aktuellen Flyer.

weitere Informationen:
Tourist-Information in der Kulturfabrik
Museumsplatz 1
88161 Lindenberg
Tel.: 08381/ 92 843 10
E-Mail: touistinformation@lindenberg.de

Wandervorschläge:

Spaziergang zum Waldsee

Vom Rathaus gehen wir entlang der Sedanstraße zur Evangelischen Kirche. Dann biegen wir links in den Waldseeweg ein und kommen durch Wald und Moorwiesen und an der Kneipp-Anlage vorbei zum Waldsee. Gegen den Uhrzeigersinn umrunden wir den See und kommen zum Parkplatz.
Wir spazieren am Kunsteis-Platz vorbei zu den Stadtwerken. Links haltend gehen wir die Martinstraße hinauf (schöner Blick zur Nagelfluhkette). Bei der Abzweigung halten wir rechts hinab zum Geh- und Radweg. Jetzt schlendern wir entweder auf dem Geh- und Radweg zur Sedanstraße oder etwas schöner: wir gehen zum Stadion und dort links durch den Schulhof des Gymnasiums zu Stadtpfarrkirche und Rathaus.

Spazierzeit ca. 1 – 1 ½ Stunden
Für Kinderwagen, ebenso für Rollstühle geeignet. Beim Rückweg kann ab den Stadtwerken auch der Geh- und Radweg in die Stadt benützt werden.

Waldsee-Rundweg

Ausgangspunkte sind der Parkplatz am Waldsee oder der Parkplatz an der Austraße (250m davor).
Wir spazieren am besten gegen den Uhrzeigersinn um den See, also zuerst am Hotel vorbei. Die Wege sind fast eben.
Markierung: blaue Ente auf den Wegweisern
Gemütlich in ½ oder ¾ Stunde. Am schönsten im Herbst.
Für Kinderwagen und Rollstühle gut geeignet.

Großer Rundweg um den Waldsee

Ausgangspunkte sind der Parkplatz am Waldsee oder der Parkplatz an der Austraße (250m davor). Wir spazieren am besten gegen den Uhrzeigersinn um den See, also zuerst auf der Uferpromenade am Hotel vorbei. Ab dem Bad folgen wir nun immer den Wegweisern „Allmannsried“. Durch aufgelassene Torfstiche, später leicht bergauf durch Wald und Feuchtwiesen kommen wir zum Ort. Kurz davor zweigt unser Weg bei dem großen Strommasten nach links ab. Auf dem Fahrweg geht's zuerst kurz steil bergab. Dann wandert es sich wieder gemütlicher bis zu einem einzeln stehenden schönen ehemaligen Bauernhaus kurz vor dem Ort Haus.

Hier biegen wir nach links ab (Ww. „Waldsee") und gehen auf dem breiten Schotterweg zum Wald. Links am Waldrand entlang und später durch den Fichtenwald und durch eine große Streuwiese bleiben wir auf dem breiten Weg (nicht die Varianten nehmen!). Kurz vor dem Ende der Wiese zweigen wir vom Hauptweg nach rechts in ein kleines Waldstück ab (Ww. „Waldsee/Lindenberg") und erreichen nach ca. 200m den Rundweg um den Waldsee. Dort halten wir rechts und wandern gemütlich zum Südufer des Sees.

Abkürzung: 50m nachdem wir beim ehemaligen Bauernhaus abgebogen sind, zweigen wir vom Hauptweg leicht rechts auf den Trampelpfad ab und gehen Richtung Stadt. Nach ca. 50m erreichen wir den geteerten Geh- und Radweg, der unterhalb der Fa. Liebherr durch den Wald zum Parkplatz Austraße und in die Stadtmitte führt. (Landschaftlich wenig reizvoll, aber kürzer, besonders bei feuchtem Wetter zu empfehlen.)

Wanderzeit ca. 1 ½ Std., ca. 5 km
bei Abkürzung ca. 1 ¼ Std., ca. 4,5 km

Mit Kinderwagen leicht erschwert möglich.

Vom Nadenberg zum Waldsee

Ausgangspunkt ist der Parkplatz am Feriendorf Nadenberg.
Wir gehen zur Ortsstraße zurück, hier rechts und nach 50m links in den Kohlstattweg. Er bringt uns bald zu einem Wiesenweg und später durch einen Wald bis kurz vor das Krankenhaus-Gelände. Am Waldrand beachten wir nun unbedingt den Wegweiser Kneipp-Tretstelle/Waldsee! Wir folgen links dem breiten Weg durch den Wald und gehen dann rechts am Waldrand zur Straße zum Krankenhaus hinab. Nach deren Überquerung schlendern wir durch Wald leicht bergab zum Schützenhaus. Wir überqueren nochmals eine stark befahrene Straße und wandern gemütlich am Waldrand entlang, dann nach links abbiegend bis wir zur Kneipp-Anlage kommen. Ein bisschen Wassertreten tut nun gut. Auf einem breiten Weg wandern wir gut erholt zum Waldsee.

Wanderzeit ca. ¾ -1 Stunde, 2,5 km
Für Kinderwagen geeignet.

Kellershub - Manklitz

Vom Kreisverkehr Marktstraße gehen wir entlang der Staufner Straße bis zur Abzweigung Gewerbegebiet Ost. Dort kommen wir auf den Rundweg um Lindenberg (grünes Lindenblatt in den Wegweisern), dem wir links und gleich wieder rechts in Richtung Manzen folgen. Nach der Bebauung gelangen wir zu einem einzeln stehenden Bauernhof. Wenn die Stalltür offen ist, sollten die Kinder einen Blick hineinwerfen. Wir müssen nochmals 20m zurück und den Weg hinunter zur Alpenstraße (im Winter nur ein Trampelpfad). Vor dem Überqueren beachten wir unbedingt den Spiegel! Wir eilen 20m entlang der Straße links hinab, ehe wir nun gemütlich rechts das Sträßlein nach Schreckenmanklitz hinab wandern. Das Rothachtal und die Bregenzer-Wald-Berge sind unsere Begleiter. Vor uns haben wir den bewaldeten Hirschberg mit seinem kahlen Haupt. Bei der Einmündung unterhalb des Campingplatzes gehen wir 50m nach links hinab. Hier zweigt ein Wiesenweg nach rechts ab, der uns nach Ruppenmanklitz bringt. Auf dem Teersträßlein wandern wir rechts zuerst gemächlich, dann recht steil Richtung Lindenberg hinauf.

Wanderzeit ca. 1 ½ - 2 Stunden, 5 km
Für Kinderwagen geeignet.

Höhenweg nach Scheidegg

Vom Kreisverkehr Marktstraße gehen wir entlang der Staufner Straße bis zur Abzweigung Gewerbegebiet Ost. Hier gehen wir rechts auf dem Rundweg um Lindenberg westwärts am Lindenhof vorbei zur Bergstraße und über den Buchen- zum Ahornweg. Am Parkplatz steigen wir über die Treppe zum Bergfriedhof hinauf und wandern am Glockenturm vorbei durch einen der schönsten Friedhöfe Süddeutschlands bis zu seinem Westausgang. Auf der Hirschbergstraße geht es 50m bergab und dann links nun immer den Wegweisern „Scheidegg“ folgend zur Rieder Höhe. Unterwegs kommen wir am Minister-Fehr-Hof vorbei, wo uns eine angebrachte Tafel über den Minister informiert. Nach der Rieder Höhe überqueren wir die Alpenstraße und gehen bald rechts auf einem Wiesenweg nach Buflingsried. Dort wenden wir uns scharf rechts wieder in Richtung Alpenstraße. Kurz vor der Straße biegen wir links nach Scheidegg ab und gleich danach steigen wir nochmals links auf dem aussichtsreichen Höhenweg zum Roderbühl hinauf. Oben nennt uns eine Panoramatafel die vielen Berge. Im Westen blinkt der Bodensee. Schwer trennen wir uns von dem manchmal luftigen Punkt und streben Scheidegg zu. Brunnenbühl, Hochberg- und Blasenbergstraße bringen uns zur Galluskapelle, wo wir nun links auf dem Höhenweg dem Kreuzberg, einem herrlichen Plätzchen Erde, zuwandern. Dann beginnt der Abstieg nach Scheidegg.

Wanderzeit ca. 2 Std.
Für Kinderwagen nicht geeignet

Rund um Lindenberg

Die Umrundung von Lindenberg können wir überall am Rundweg beginnen. Der Weg ist mit einem grünen Lindenblatt auf den Wegweisern markiert. Geeignete Parkplätze sind beim Feriendorf Nadenberg, an der Austraße und beim Bergfriedhof. Wir beschreiben die Wanderung ab dem Nadenberg.

Vom Parkplatz gehen wir zuerst in das Feriendorf und besteigen dort den Aussichtsturm. Der grandiose Rundblick geht über Oberschwaben zum Bodensee, weiter zu den Schweizer, Österreichischen und Allgäuer Bergen. Nun wandern wir auf dem Höhenweg durchs Feriendorf nach Osten und kommen am Tannenlift vorbei nach Goßholz. Hier wenden wir uns bei der Hauptstraße nach links, gehen 150 m auf dem Gehweg, ehe uns nach rechts ein kleines Sträßlein zum Geh- und Radweg Röthenbach - Lindenberg bringt. Wir wandern geradeaus ins Goßholzer Tobel hinab, überqueren den Mühlbach und steigen bald steil nach Weihers hinauf.

Ein geteertes Sträßlein bringt uns in die kleine Ortschaft, wo wir rechts nach Manzen abbiegen. Beim Gasthof „Bavaria“ halten wir uns wieder rechts. Steil geht’s nun bergauf und bald liegt uns das Rothachtal mit dem Markt Weiler zu Füßen. Der Blick weitet sich zu den Alpen und bis zu den Bergen von Liechtenstein und der Schweiz. Wir kommen nun in ein Wohnviertel der Stadt, wandern immer geradeaus („Auf der Hub“ ), überqueren die Alemannen- und Staufner Straße und kommen am „Lindenhof“ vorbei zur Bergstraße. Hier geht’s rechts und gleich wieder links in den Buchenweg. Über den Ahornweg, der mitten durch die sog. Bergkolonie führt, gelangen wir zur Hirschbergstraße. Hier wandern wir auf dem Gehweg leicht bergauf und kommen nach 200 m zu einem Kreuz mit Bank. (Ein kleiner Abstecher in den wunderschönen Bergfriedhof mit seiner architektonisch interessanten Aussegnungshalle ist zu empfehlen.) Unser Weg zweigt leicht rechts ab, geht links an einem kleinen Stadel vorbei und zu einem Bauernhof hinab. Weiter über die Wiese bergab zur Hansenweiherstraße, die wir überqueren. Ein Pfad führt über eine Brücke des Mühlbachs zum Hallenbad-Weg. Auf geteertem Weg wandern wir links leicht ansteigend zum Schulzentrum, gehen über den Parkplatz zur Ampelanlage Pfänderstraße. Nach dem Überqueren bringen uns Gehwege entlang der Peter-Dörfler-Straße zur Abzweigung Fridolin-Holzer-Straße. Links 50 m hinab und dann geradeaus einen Treppenweg steil bergab zum Parkplatz Austraße. Wieder biegen wir links zum Waldsee ab. Nachdem wir uns dort im See erfrischt haben, gehen wir am Ostufer (Waldsee-Hotel) entlang Richtung Bad.

(Beim Waldsee-Hotel ist eine Abkürzung möglich: nach rechts dem Wegweiser „Kneipp-Tretstelle/Nadenberg“ folgen! Der Weg ist immer mit „Nadenberg" beschildert.)

Unser Weg führt uns nun geradeaus durch Streuwiesen und Wald leicht bergan zum Ratzenberg. Rückblickend sehen wir die Nagelfluhkette mit dem dominierenden Hochgrat und oben angelangt hinab ins württembergische Allgäu. Den Wegweisern folgend kommen wir in den kleinen Ort Ratzenberg, queren die Straße und wandern geradeaus, später rechts und wieder links in den Wald. Dann geht es nach einer Wildfutterstelle am Waldsaum entlang zum Krankenhaus. Vor der Schranke gehen wir links und kommen bald durch Wald und schließlich über eine Wiese und über einen guten Weg zum Nadenberg.

Wanderzeit ca. 4 Stunden, 13,5 km
bei Abkürzung ab Waldsee ca. 3 ¼ - 3 ½ Std., 11,0 km

Für Kinderwagen teilweise etwas schwierig im Goßholzer Tobel (hier besser: dem Radweg in Richtung Stadtmitte folgen, beim letzten Haus von Goßholz links auf den ungeteerten Feldweg wechseln und weiter Richtung Stadt bis zur ehemaligen Ellgasser Mühle gehen, dort links bergauf nach Kellershub, wo wir wieder auf den Rundweg gelangen. Ab Waldsee Abkürzung unbedingt benützen!

Einkehrmöglichkeiten: Goßholz (RT Montag und Dienstag), Manzen (RT Freitag), Waldsee und Nadenberg.

Waldsee – Rohrach-Wasserfälle – Scheidegg

Von der Stadtmitte wandern wir zum Waldsee, am südlichen Ufer entlang, durch die westliche Verlandungszone und später durch Wald und Wiesen nach Allmannsried. Am westlichen (hinteren) Ortsende führt uns ein Sträßlein hinab zur Gretenmühle. Auf der viel befahrenen Alpenstraße müssen wir 50m nach links gehen und dann am Reptilienzoo rechts abbiegen. Bald sind wir in Bieslings mit der kleinen St. Gallus- u. Magnuskapelle. Nach dem letzten Haus steigen wir rechts leicht bergab zum Eingang der Rohrach-Wasserfälle (Eintritt: 1,50/1,00 €, Fam. 3,00 €). Beim Kiosk, gibt es auch was zu trinken. Rechts erreichen wir die Aussichtskanzeln für den 1. Wasserfall, der sich tief über die Nagelfluhbänke stürzt und dabei die darunter gelagerte Sandsteinschicht ausgewaschen hat. Wieder heraufgestiegen, gehen wir dann über den Spielplatz zu weiteren Aussichtspunkten und können nun beide imposante Wasserfälle sehen. Der weitere Bachlauf verliert sich in der tiefen Schlucht.

Nun wandern wir bachaufwärts am Rickenbach entlang, überqueren ihn und gehen links zum Hammerbach. Unter einem Wasserfall hindurch, sicher in der Höhlung der Nagelfluhwand, erreichen wir durch ein kleines Tiergehege den Ausgang. Auf gleichem Weg gehen wir nach Bieslings zurück. Von dort klettert der Weg steil nach Scheidegg hinauf.

Wanderzeit ca. 2 - 3 Std., bei den Wasserfällen nochmals ca. ¾ - 1 Std. dazurechnen
6,5 km

Für Kinder gut geeignet (Spielplatz, Streichelzoo).
Für Kinderwagen geeignet, außer in der Rohrachschlucht.

Nach Regen sicherlich am interessantesten, dann aber gutes Schuhwerk anziehen.

Variante: Gegenüber der Einfahrt zum Reptilienzoo führt ein Fußweg nach Haus (siehe Beschilderung!) Wir folgen dem Weg nach Haus bis vor den Ort. Dort gehen wir links dem Wegweiser „Lindenberg/Waldsee" nach.

Einkehrmöglichkeiten: Gretenmühle und Scheidegg.

Westallgäuer Winterpanorama

Diese kräftige Winterwanderung ist empfehlenswert, ob die Sonne scheint oder Wolken den Himmel verdunkeln, was oft stimmungsvoller ist.

Am Bergfriedhof vorbei wandern wir bis oberhalb von Ried. Bevor es richtig steil wird, laufen wir geradeaus und am Südhang entlang nach Böserscheidegg. An der Straße nahe der Sennerei (geöffnet 7-12h) gehen wir kurz rechts und vor der Kapelle, die unter anderem.dem hlg. Antonius geweiht ist, links. In Schalkenried erwartet uns die historisch und baulich interessante Martinakapelle mit ihren alten Holzfiguren. Durch Ablers streben wir westwärts und nach einer Linkskurve biegen wir rechts ab (jeweils Wegweiser „Scheffau“). Wir gehen an Rorgenmoos vorbei. Nach einem kleinen Waldstück öffnet sich uns eine der schönsten Aussichten des Westallgäus: Das weite Hagspieler Moos wird von weißen und dunklen Bergen eingerahmt. Die breiten Dächer der Hagspieler Höfe ducken sich gemütlich und schwer in den Schnee.
In Häuslings folgen wir geradeaus dem Wegweiser „Unterstein“ und steigen nun bergauf, unter uns das bunte Treiben der Langläufer. Wir biegen rechts ab zu einem Bauernhof und direkt an ihm vorbei („Privatweg“) erreichen wir die Straße nach Unterstein. Wir gehen rechts, kurz durch ein kaltes Tobel und sind bald in Forst. Am Ortsende wandern wir rechts zum Alpenfreibad hinab, unterhalb des Feriendorfs weiter durch den Landschafts-Kurpark mit der Obstbaumallee und auf gewalztem Weg zu den Kliniken (Bushaltestelle!) hinüber. An der Klinik Maximilian vorbei erreichen wir aufwärts die Straße nach Weiler, queren sie und nur noch leicht bergan geht es über Buflingsried zur Alpenstraße. Wir können als kleinen Umweg den Roderbühl mitnehmen (toller Aussichtspunkt) und oben auf dem Höhenweg bis zur Alpenstraße wandern. Leicht abwärts führt der Weg am Rossstall vorbei nach Lindenberg zurück.

Natürlich auch im Sommer schön!

Wanderzeit bis Forst ca. 2 h, Rückweg 1 ½ h    14 km
Abkürzungen überall möglich

Wandern im Winter

Im Winter sind ca. 20 km der Wanderwege geräumt, insbesondere Richtung Waldsee und am Waldsee selbst.

Weitere Wanderungen

Die oben gemachten Vorschläge sind Auszüge aus der Broschüre "Wandern rund um Lindenberg", die bei der Tourist-Information im Rathaus erhältlich ist.

Wir empfehlen Ihnen:

  • die Wanderkarte Westallgäu (Maßstab 1:30 000),
  • die in den Gästeämtern des Westallgäus erhältlich ist oder
  • die Karte „Lindau – Oberstaufen und Umgebung“ (Maßstab 1:50 000) des Bayer. Landesvermessungsamtes, erhältlich im Buchhandel.

Westallgäuer Wanderwochen

Gastgebersuche

Anreise
Datum wählen
Abreise
Datum wählen
 Zimmer suchen  
 Ferienwohnung suchen

Wetter in Lindenberg

am 14.12.2017

max. Temperatur: 5 °C

min. Temperatur: -1 °C

Niederschlag: 14 l/m2

Windmittel: 17 km/h

Zur 4-Tages-Prognose der Wetterstation Lindenberg »

© meteogroup.com

Letzte Änderung: 09.06.2017 / 13:55 Uhr
Ausgedruckt am 14.12.2017 / 07:24